Hooliganprozess, Stellenabbau Crucell, ärmstes Dorf

Beiträge

  • Bittere Pille für Köniz

    In der Berner Gemeinde herrscht Ratlosigkeit. Trotz auf sie zugeschnittener Zonenplanänderung verliert die Gemeinde das Biotech-Unternehmen Crucell. Was passiert nach der Ankündigung, dass der Impfstoffproduzent wegziehen will?

  • Nachricht

    BS: Um einen Vertrauensverlust in der Bevölkerung zu vermeiden, gibt Andreas Albrecht das Präsidium der Basler Kantonalbank ab

  • Ärmstes Dorf

    Die ärmste Gemeinde der Schweiz ist das Bündner Bergdorf Lohn. Es lieferte 2010 pro Einwohner gerade mal 69 Franken direkte Bundessteuern in Bern ab. In Lohn hat es denn auch weder reiche Leute, noch Unternehmen. Im Dorf wohnen nur 45 Personen. Es gibt sechs Bio-Bauernhöfe sowie ein Restaurant, andere Betriebe hat es keine. Ein Porträt.

  • Zürcher Hooligans in Basel vor Gericht

    Beim Prozess gegen 17 Fussball-Chaoten aus Zürich hat das Basler Strafgericht 16 Personen verurteilt. Eine Person wurde in dubio pro reo freigesprochen. Das Gericht hatte Zweifel, ob der Angeklagte wirklich mit dem Täter auf den Bildern der Überwachungskameras identisch ist. Die Urteile für die massiven Ausschreitungen im und um den Basler St. Jakob Park vom 20. November 2009 reichen von bedingten Geldstrafen bis zu Gefängnisstrafen.

  • Integration einmal anders

    Der 34jährige Filmemacher Simon Baumann wohnt seit seiner Geburt in Suberg im Berner Seeland. Er kannte kaum jemanden, interessierte sich auch nicht für die anderen Einwohner - bis er das Haus seiner Eltern kaufte. Im Rahmen seines Dokumentar-Films «Zum Beispiel Suberg» versucht Simon Baumann, sich nun doch zu integrieren und stösst dabei auf überraschende Feindseligkeiten.