Zum Inhalt springen

Archiv Luxus Hotel - Blick hinter die Sterne

90 Fünfsterne-Häuser buhlen in der Schweiz um die exklusive Klientel. Der Preisdruck steigt, die Auslastung sinkt, neue Märkte müssen erobert werden. Anhand des Grand Hotels Victoria-Jungfrau Interlaken zeigen wir den aufwändigen Alltag der Luxushotellerie.

Legende: Video Luxus Hotel - Blick hinter die Sterne abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Vom 23.12.2015.

Ein Grand Hotel rüstet sich für die nächsten 150 Jahre

Mit 240 Festangestellten und 60 Aushilfsmitarbeitern gehört das Victoria-Jungfrau zu den grössten Arbeitgebern in Interlaken. Es entstand aus einem Zusammenschluss der beiden Häuser Victoria und Jungfrau und blickt auf eine 150-jährige Geschichte zurück. Um den hohen Ansprüchen der Gäste zu genügen, werden alleine in den Unterhalt 3 Millionen Franken investiert.

Auch auf seinen Weihnachtsschmuck legt das 5-Sterne-Haus besonderen Wert. Da bei Gästen und Passanten beliebt, lässt man sich diesen jedes Jahr über 100'000 Franken kosten. 130 Bäume im und ums Haus werden geschmückt und Lichterketten mit einer Gesamtlänge von 7,5 Kilometer installiert. In der Lobby thront eine 8 Meter hohe Nordmann-Tanne.

Das Weihnachtsgewand soll dem Luxushotel zu einer rentablen Auslastung über die Festtage verhelfen. Dann nämlich fehlen die kaufkräftigen Touristen aus Asien und den Golfstaaten, welche vor allem zwischen Mai und Oktober Halt machen im Victoria-Jungfrau.

12 Mal mehr Chinesen in Interlaken

Immer mehr Touristen aus China besuchen Interlaken. Ihre Zahl ist innert 7 Jahren von 11 000 auf 128 000 angestiegen. Die Zahl der Gäste aus Golfstaaten hat sich versechsfacht. Gleichzeitig sind traditionelle Märkte wie England und Deutschland eingebrochen und auch Schweizer kommen weniger. Das Gewerbe profitiert, da die Touristen aus den Golfstaaten und Asien mehr ausgeben, als europäische Gäste.

Aufwändige Arbeit hinter den Kulissen

Für die Hochglanzfassade wird gekrampft. Die Mitarbeiter knien sich rein, um für die anspruchsvolle Klientel Extrameilen zu leisten. Was dies bedeutet, zeigen die Reportagen mit Anna Maier als Zimmermädchen, Küchenhilfe und Direktorin. Jeweils einen vollen Arbeitstag verbrachte die Schweiz aktuell-Moderatorin in den verschiedenen Abteilungen.

Folge verpasst?

SRF 1, 19.00 Uhr

23. und 28. bis 30.12.2015