Mehr Tageslicht, Asbestopfer blitzt ab, Propeller geborgen

Beiträge

  • Mehr Pausen zum „Licht tanken“

    Mitarbeitende der Migros im Untergeschoss des Zürcher Bahnhofs sollen mehr Pausen erhalten. Damit soll kompensiert werden, dass die Angestellten ohne Sicht ins Freie arbeiten müssen. Dies hat das Zürcher Verwaltungsgericht entschieden. Ein Urteil, das Signalwirkung haben könnte.

  • Einzug des rechtspopulistischen MCG in Genfer Exekutive unsicher

    Die lokalpatriotische Bürgerbewegung Mouvement Citoyens Genevois hat die Parlamentswahlen im Kanton Genf gestern gewonnen. Zusammen mit der SVP verfügen sie über ein knappes Drittel der Sitze. Beim ersten Wahlgang in die 7-köpfige Regierung plazierte sich MCG-Nationalrat Mauro Poggia auf Rang 6, Eric Stauffer auf Rang 8. Sollten die bisherigen Regierungsparteien der moderaten Rechten und der Linken jedoch eine Allianz bilden, könnten sie den Einzug des MCG in die Exekutive verhindern. Der zweite Wahlgang findet am 10. November statt.

  • Nachrichten

    SG: Spitalbauplanung

  • Bergung aus der Tiefe

    Seit 1946, seit 67 Jahren liegt das Wrack eines Jagdflugzeugs vom Typ Morane der Schweizer Luftwaffe auf dem Grund des Vierwaldstättersees. Im Frühjahr haben Taucher die Trümmer in 120 Meter Tiefe geortet. Jetzt haben sie ein erstes Stück davon an Land gebracht, den Propeller und die mit ihm verbundene Bordkanone. Schweiz aktuell war bei der Bergung dabei.

  • Asbesturteil

    Das Glarner Obergericht hat eine Klage der Familie Jann eines Anwohners der Eternit AG auf Genugtuung abgewiesen, da der Fall verjährt sei. Marcel Jann ist 2006 an einem durch Asbest verursachten Brustfellkrebs gestorben. Die Familie erhofft sich nun vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Anpassung der Verjährungsfrist für Asbestopfer.

  • Verjährung bei Asbestfällen

    Asbest galt lange als Wunderbaustoff des 20. Jahrhunderts. Dass der Kontakt mit Asbestfasern lebensgefährliche Krankheiten auslösen kann, wurde erst spät realisiert. Da die Erkrankungen häufig erst nach Jahrzehnten auftreten, ist es für Opfer schwierig, sich zu wehren. Ihre Fälle sind rechtlich verjährt. Ein Experte im Studio klärt auf.