Mordprozess, Grossdemonstration, Mammutzahn

Beiträge

  • Auftakt Mordprozess Kilchberg

    Eine Pflegerin und ihre Komplizin sollen eine 88jährige Heimbewohnerin bestohlen und getötet haben. Weil sie besonders skrupellos vorgegangen sein sollen, sind sie wegen Mordes angeklagt. Seit heute müssen sich die beiden Frauen vor dem Bezirksgericht Horgen verantworten.

  • Kantonsansgestellte demonstrieren in Genf

    Rund 8'000 Kantonsangestellte sind in Genf aus Protest gegen Kürzungen beim Personal auf die Strasse gegangen. Am Mittwoch soll der Streik weitergehen. Die Regierung will die Personalkosten um fünf Prozent reduzieren, 800 Stellen sollen wegrationalisiert werden, Kündigungen soll es aber keine geben. Die Verhandlungen mit der Gewerkschaft haben bisher zu keiner Einigung geführt.

  • Fahnen-Panne in Ennenda

    Der heilige Fridolin auf dem Glarner Wappen müsste eigentlich immer in Richtung Fahnenstange laufen, und er hat (logischerweise) zwei Arme. Auf zehn Fahnen in Enneda war dies ein halbes Jahr nicht so. Ein fehlerhafter Schutzpatron hing im ganzen Dorf, unbemerkt, seit April. Ein Fehler, gibt die Gemeinde Glarus zu, ob er nun beim Hersteller in Wattwil SG passiert ist oder bei den Behörden, das bleibt offen.

  • Nachrichten

    TG: Sia Abrasives will in Frauenfeld 260 Stellen streichen ZH: Baustellenstreik geht weiter

  • St. Galler Stickerei dank Hightech im Aufwind

    Einst war die St. Galler Stickerei der wichtigste Exportartikel der Schweiz. Heute fristet die Branche ein Nischendasein. Dank neuen leitfähigen Hightech-Textilien will die Branche wieder wachsen. Zurzeit testet das Kantonsspital St. Gallen einen von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, Empa und Forster Rohner entwickelten EKG-Brustgurt. Dieser soll helfen, Schlafstörungen bei Menschen rechtzeitig zu erkennen.

  • Ältester Mammutzahn der Schweiz

    In den vergangenen Jahren wurden im Luzerner Seetal insgesamt vier Mammut-Stosszähne entdeckt. Seit heute ist klar: Die Mammutzähne sind viel älter als angenommen. Die Überreste, die beim Kiesabbau gefunden wurden, stammen von Tieren, die vor 85'000 Jahren gelebt haben. Sie sind damit die ältesten der Schweiz.