Polizeikosten für Krawalle, Flüchtlingsandrang im Tessin

Beiträge

  • Brand bei Bahnhof Lausanne legt Zugverkehr lahm

    Am Montagnachmittag musste die Kontrollzentrale der SBB in Lausanne evakuiert werden - dort wird der Schienenverkehr für die Westschweiz gesteuert. Mehrere tausend Personen waren von der Unterbrechung betroffen. Der Pendlerverkehr war von der Störung aber nicht betroffen.

  • Höhere Polizeikostenbeteiligung für FC Luzern

    Der FC Luzern kann künftig stärker zur Kasse gebeten werden, wenn seine Fans Krawall machen. Das Luzerner Kantonsparlament hat entschieden, dass kommerzielle Veranstalter bis zu 80 Prozent der Kosten übernehmen müssen, wenn die Polizei ausrücken muss, etwa bei einem Krawall nach einem Match des FC Luzern.

  • Nachrichten

    VS: Höchste Fahrzeugdichte GR: Neues Gefängnis

  • Grossandrang von Flüchtlingen im Tessin

    Alleine in der vergangenen Woche sind 540 Migranten von der Grenzwache im Tessin aufgehalten worden. Die meisten reisen per Zug aus Italien an und kommen ursprünglich aus Eritrea. Für den Kanton Tessin ist die Bewältigung des Flüchtlingsstroms eine grosse Herausforderung. Der Regierungspräsident Norman Gobbi von der Lega forderte sogar eine Schliessung der Schweizer Südgrenze. Im Tessiner Parlament wurde diese Aussage heute als Hilferuf interpretiert.

  • Veralteter Verteilschlüssel bei Asylzahlen

    Der Kanton Solothurn muss 3,5 Prozent der Asylsuchenden aufnehmen, die in die Schweiz kommen. So will es der Verteilschlüssel. Die Zahlen, auf denen dieser Schlüssel basiert, sind aber bereits 18 Jahre alt.

  • Blinde und Sehbehinderte «sehen» mit ihrem Smartphone

    In Zürich-Wiedikon sind seit Herbst 22 Geschäfte mit kleinen Sendern ausgerüstet. Beim Vorübergehen erscheinen auf den Smartphones von Passanten Zusatzinformationen. Ursprünglich hatten die Macher dafür nicht Blinde und Sehbehinderte im Visier – doch diese haben die Technologie für sich entdeckt.

  • «Geiler Block» eine temporäre Galerie für Künstler

    Ein heruntergekommener Betonblock im Rotmonten-Quartier in der Stadt St. Gallen dient lokalen Künstlern als temporäre Kunstgalerie. 37 Kunstschaffende haben die Schlafzimmer, Küchen und Badezimmer in Beschlag genommen und nach ihrem Gusto eingerichtet und umgestaltet.