Probleme mit ausländischen Fahrenden, Vorbereitungen AIR14

Beiträge

  • Neue Untersuchung im Fall Adeline

    Das Genfer Kantonsparlament hat am Donnerstag eine externe Untersuchung beschlossen. Diese soll zeigen, welche Fehler zum Tötungsdelikt an der Sozialtherapeutin Adeline geführt haben. Zwei interne Untersuchungen gibt es bereits. Deren Ergebnisse seien aber widersprüchlich, rechtfertigt MCG-Grossrat Eric Stauffer die Forderung nach einer weiteren Untersuchung. Adeline begleitete im

  • Ungelöstes Problem mit ausländischen Fahrenden in Biel

    Einmal mehr besetzen Fahrende aus dem Ausland illegal Gelände in der Stadt Biel, oft bleiben Dreck und Abfall zurück. Bürgerliche Parteien wollen solche Besetzungen in Zukunft unmöglich machen, zum Beispiel mit Schranken, welche die Einfahrt auf mögliche Standplätze versperren. Doch am Grundproblem, dass Standplätze für ausländische Fahrende fehlen, würde auch das nichts ändern.

  • Warten auf Hochwasserschutz

    Seit dem Jahr 2005 wird um eine Lösung für einen Hochwasserschutz in Sarnen gerungen. Damals standen grosse Teile der Gemeinde unter Wasser. Heute, 9 Jahre später, liegt ein 111-Millionen-Franken-Projekt auf dem Tisch.

  • Von der Polizei überfahren

    Auf der Autobahn A1 im freiburgischen Bussy kam es heute Morgen zu einem folgeschweren Unfall. Ein Mann lag auf der Autobahn und wurde von einem Polizeiauto das mit Blaulicht von Yverdon nach Payerne zu einem Einsatz unterwegs war, überfahren.

  • Ein Astronaut an der AIR14

    Ins Showprogramm der AIR14, der Flugschau zum 100jährigen Bestehen der Schweizer Luftwaffe, ist auch Claude Nicollier eingebunden. Der ehemalige Astronaut war Militärpilot, sass am Steuerknüppel legendärer Jagdflugzeuge und fliegt an der AIR14 mit einer Hunter-Staffel Erdkampf-Simulationen. Nicollier ist überzeugt: ohne die Pilotenausbildung der Schweizer Luftwaffe wäre er kaum je ins All geflogen.