Prozess River-Rafting, Börsengang, Reitsimulator

Beiträge

  • Prozess um Rafting-Unfall

    Vor dem Regionalgericht in Thun muss sich ein Guide eines Riverrafting-Unternehmens verantworten. Der Mann führte im Jahr 2007 eine Schulklasse aus Regensdorf ZH in Schlauchbooten durch die Vanel-Schlucht auf der Saane. Dabei kam es bei einem Felsen zu einer Kollision, bei der eine 15-jährige Schülerin verstarb. Die Anklage lautet auf fahrlässige Tötung, das Urteil ist auf morgen Mittwoch angesetzt.

  • Glarner Kantonalbank an der Börse

    Am Dienstagmorgen wurden die Aktien der Glarner Kantonalbank zum ersten Mal gehandelt. Der Börsengang wurde traditionell mit einem Glockenschlag eingeläutet. Die Aktie startete mit 17,50 Franken, was am unteren Rande der Erwartungen liegt. Mit dem Börsengang will die Bank ihre Eigenmittel stärken.

  • Wie weiter mit der Basler Eishalle?

    Vor 12 Jahren wurde die St. Jakob-Arena mit dem Ziel eröffnet, das Profi-Eishockey in Basel zu fördern. Seit Jahren aber läuft es den EHC Basel Sharks nicht nach Wunsch - fehlende Zuschauer und rote Zahlen waren die Folge. Gestern wurde die Bilanz deponiert. Catherine Thommen hat die Betreiber der Halle gefragt, was das für die Arena bedeutet.

  • Haftstrafen im Bolenberg-Skandal

    Das Schwyzer Strafgericht hat zehn Urteile gefällt in einem der bisher grössten Fälle von Menschenhandel und Zuhälterei in der Schweiz. Der Fall füllt 39 Bundesordner; das Verfahren hat sieben Jahre gedauert. Jetzt wird der Hauptangeklagte, der Geschäftsführer des Bordells, mit einer Freiheitsstrafe von 32 Monaten bestraft.

  • Hoch zu Ross auf dem Reitsimulator

    Reiten für Leute, die Angst vor dem Reiten haben, schon einmal aus dem Sattel gefallen sind oder die ihre Technik verbessern wollen - dies ist jetzt ohne Risiko möglich. Der erste Reitsimulator der Schweiz steht im Zürcher Technopark, in einem Büro mitten im trendigen Industriequartier. Ringsum Beton, Parkplätze und die Zürcher Ausgehmeile. Schweiz aktuell hat den künstlichen Vierbeiner getestet.