Rappaz, Urteil Pfäffikon, Niccolo Rusca

Beiträge

  • Umstrittene Zwangsernährung bei Hungerstreiks

    Der Fall des Zuger Häftlings, der sich aus Protest zu Tode hungerte, schockierte die Schweiz - und Bernard Rappaz. Der verurteilte Hanfbauer protestierte mehrmals mit Hungern. Nach einem 120tägigen Hungerstreik starb Rappaz 2010 beinahe. «Schweiz aktuell» besucht Rappaz auf dem Bauernhof und spricht mit ihm über den Zuger Fall.

  • Urteil im Fall Pfäffikon

    Höchststrafe für den Mann, der im August 2011 in Pfäffikon seine Frau und die Chefin des Sozialamtes erschossen hat. Das Bezirksgericht hat das Urteil heute gefällt. Expertinnen diskutieren, wie man sowohl die Opfer häuslicher Gewalt als auch ihre Angehörigen und Bekannten besser vor den Tätern schützen kann.

  • Niccolo Rusca - der selige Rebell

    395 Jahre ist es her, seit im bündnerischen Thusis Aufsehenerregendes passierte: im Thusner Strafgericht kam der Veltliner Rebell Niccolo Rusca zu Tode. Rusca hatte sich nicht nur als Rebell gegen die Bündner Besatzer aufgelehnt, sondern er tat dies auch als überzeugter Gegner der Protestanten. Seine religiöse Überzeugung verhilft ihm dieses Wochenende zu einer ganz besonderen Ehre: Im italienischen Sondrio wird Rusca selig gesprochen. Eine Seligsprechung, die nicht unumstritten ist.

  • Spurensuche in Solothurn

    Einen Mordfall selber lösen und dem Kriminaltechnischen Dienst einen Tag über die Schulter schauen - das kann man im Rahmen der Criminale in der Reithalle in Solothurn. Catherine Thommen hat sich umgeschaut.