Rettung, Trump in Davos, freiwilliges Engagement

Beiträge

  • Hölloch: Gesund und erleichtert zurück

    Die acht Männer, die seit Samstag im Hölloch im Muotathal eingesperrt waren, konnten in der Nacht auf Freitag aus der Höhle befreit werden. Die Leute sind unverletzt. Der Wassereinbruch sei nicht voraussehbar gewesen, so der Trekking-Anbieter.

  • Ausnahmezustand in Davos

    Der Abschlusstag am WEF in Davos stand ganz im Zeichen des US-Präsidenten Donald Trump. Die Sicherheitsvorkehrungen waren gross. Demonstrationen gegen das WEF und gegen den Besuch des US-Präsidenten wurden keine bewilligt. Die Verantwortlichen sagen aber, niemand habe sich von den Amerikanern unter Druck setzen lassen.

  • Catering am Flughafen Altenrhein im WEF-Stress

    In Altenrhein landen die zahlreichen Privatjets mit WEF-Besuchern. Mit dem heutigen Ende des WEF fliegen die Besucher wieder nach Hause. Dies bedeutet viel Arbeit für den Cateringbetrieb, der unterschiedlichste Sonderwünsche erfüllen muss.

  • Weg von der Politik

    Ständerätin Pascale Bruderer tritt bei den eidgenössischen Wahlen 2019 nicht mehr an. Die Aargauerin wurde mit nur 24 Jahren Nationalrätin. 2009 war sie die jüngste Frau, die je den Nationalrat präsidierte. Sie wolle sich neu orientieren sagte die 40-Jährige am Parteitag der SP Aargau.

  • Seilbahn im Sarganserland gerettet

    Markus Walser hat als Präsident der Genossenschaft Seilbahn Palfries die alte Anlage aus dem 2. Weltkrieg gerettet. Er betreibt sie zusammen mit 70 Freiwilligen. 18 Jahre mussten die Seilbahn-Begeisterten dafür kämpfen, bis alle Rechtsstreitigkeiten beigelegt und alle bürokratischen Hürden genommen waren. Für sein Engagement ist Markus Walser für den Titel "Helden des Alltags" nominiert.