Riesenbaustelle in Bern, Forscher in Höhle eingeschlossen

Beiträge

  • Entschuldigung im Mordprozess

    Der 60jährige IV-Bezüger, der des Mordes angeklagt ist, entschuldigt sich am letzten Prozesstag, am Pfäffiker Bezirksgericht, erstmals bei den Hinterbliebenen. Der Verteidiger plädiert auf vorsätzliche Tötung, die mit maximal 20 Jahren bestraft wird.

  • Forscher in Höhle eingeschlossen

    Im Neuenburger Val de Travers ist ein Höhlenforscher seit zwei Tagen in einer Höhle blockiert. Er wurde von einem plötzlichen Wasseranstieg überrascht. Kollegen versuchen, ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien.

  • Berner Ladenbesitzer ärgern sich über Sanierung der Marktgasse

    Seit dieser Woche reissen Bagger die Berner Marktgasse auf, um die Tramgleise zu erneuern. Während fünf Monaten geht nichts mehr in der Altstadt. Der Ärger der Berner Ladenbesitzer ist gross. Zumal die Zürcher an der Bahnhofstrasse zeigen, dass man Tramgleise auch mit weniger Auswirkungen auf das Gewerbe erneuern kann.

  • Traurige Lebensgeschichte

    Die Schweizerische Landesregierung hat sich hochoffiziell entschuldigt, für all das Unrecht das Verdingkindern und andern Opfern von behördlichen Zwangsmassnahmen angetan worden ist. «Schweiz aktuell» hat aus diesem Anlass ein solches Opfer besucht - einen ehemaligen Verdingbub, der heute im Altersheim Oeschberg im Kanton Bern seinen Lebensabend geniesst.

  • Stadt im Siegestaumel

    Was für ein Spiel, was für eine Dramatik, was für ein Sieg! Der FC Basel feierte gestern Abend den grössten Erfolg der Clubgeschichte und zog zum ersten Mal in ein Halbfinal eines Europäischen Wettbewerbs ein. Dementsprechend war heute die Stimmung in Basel: zum Teil noch ein wenig verkatert, aber glücklich.