Rücktritt Nielsen, Pädophilen-Prozess, Sirenen-Alarm

Beiträge

  • Knall im Stadtzürcher Wahlkampf

    Die Gesundheitsvorsteherin der Stadt Zürich Claudia Nielsen (SP) tritt bei den Erneuerungswahlen vom 4. März nicht mehr an. Für den überraschenden Verzicht gibt die 56-Jährige an, dass sie die politische Verantwortung für «fragwürdige Verbuchungen und Verwendungen von ärztlichen Honoraren» im Stadtspital Triemli übernehme.

  • Vorbestrafter Pädophiler erneut vor Gericht

    Der Angeklagte ist in den Achziger- und Neunzigerjahren in den Kantonen Freiburg und Wallis wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern- und Jugendlichen verurteilt worden. Heute steht er in Bulle FR erneut vor Gericht, weil er in Thailand mindestens 80 Buben sexuell ausgebeutet haben soll.

  • Nachrichten

    BE: V-Bahn nimmt weitere Hürde BE: Moutier-Abstimmung bleibt ohne strafrechtliche Folgen

  • Probleme bei schweizweiten Sirenentests

    Normalerweise funktionieren die jährlichen nationalen Sirenentests wie am Schnürchen. Heute gab es aber an verschiedenen Orten grössere Probleme. So auch im Kanton Schaffhausen.

  • Die dargebotene Hand – immer ein offenes Ohr

    1957 nahm die Dargebotene Hand ihren Betrieb auf. Sie war die erste Telefonseelsorge der Schweiz. Hinter diesem Angebot stand eine einfache Idee: Menschen zuhören und emotional unterstützen. Dieses Angebot braucht es heute noch mehr als früher. Ohne die 640 freiwilligen Seelsorger könnte dieser Dienst nicht angeboten werden.