Schule geschlossen, Quecksilber, Hans Erni

Beiträge

  • Gewerbeschule Bern nach massiver Drohung geschlossen

    Nach einer anonymen Drohung wurde der Schulbetrieb an der Gewerblich-Industriellen Berufsschule Bern für mindestens zwei Tage eingestellt. Der Absender habe mit einer grossen Anzahl Toten gedroht, sagte ein Polizeisprecher. Die Hintergründe sind derzeit noch unklar.

  • Grossunterkünfte für Asylbewerber

    Aargauer Gemeinden tun sich schwer bei der Suche nach Plätzen für Asylbewerber. Nun will die Regierung - anstelle von vielen kleinen - Grossunterkünfte mit bis zu 150 Plätzen.

  • Noch mehr Quecksilber entwichen

    Das Chemieunternehmen Lonza bei Visp hat fast doppelt so viel Quecksilber in den Grossgrundkanal abgeleitet als bisher angenommen. So dürften zwischen 1930 und 1970 rund 50 und nicht 28 Tonnen Quecksilber in den Kanal geflossen sein, wie die Lonza heute bekannt gab.

  • Demonstration gegen Fremdenfeindlichkeit

    Rund 350 Personen zogen am Donnerstagabend durch Solothurn. Sie wollten ein Zeichen setzen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Es gab keine Zwischenfälle.

  • Umstrittenes Hahnenwasser in Restaurants

    In vielen Lokalen ist es immer noch gratis. Im Kanton Freiburg empfiehlt der Wirteverband seinen Mitgliedern, den Gästen das Hahnenwasser zu verrechnen. Dies weil mit dem Ausschenken und Servieren des Hahnenwassers Kosten verbunden sind. Nicht alle Wirte halten sich an diese Richtlinien.

  • Nachrichten

    LU: Ein Jahr nach Bluttat von Menznau werden Untersuchungen eingestellt LU: Neue Chance für ein Musiktheater in Luzern

  • Hans Erni feiert 105. Geburtstag

    Der Luzerner Kunstmaler und Plastiker Hans Erni ist 105 Jahre alt. In jungen Jahren verschrieb er sich der Avantgarde. Seine Plakate, Wandbilder und Briefmarken machten ihn weltberühmt. Auch im hohen Alter ist Hans Erni noch jeden Tag in seinem Atelier am Malen und Gestalten.