Hexen, Ritter, Fanatiker Spannendes und Schauerliches aus dem Spätmittelalter

Diesen Sommer reist Sabine Dahinden zurück ins 16. Jahrhundert. In drei Folgen taucht sie ein in die mittelalterliche Welt der Ritter, Burgen, Scheiterhaufen und der Reformation. Sie erlebt Spannendes, Eindrückliches und Schauerliches.

Logo der Sendungsreihe mit Sabinde Dahinden in moderner und in mittelalterlicher Kleidung.

Bildlegende: Sabine Dahinden taucht in die Vergangenheit. srf

In der ersten Sendung begibt sich Sabine Dahinden in die Welt der Ritter und hilft als Knappe an einem Ritterturnier. Doch was wäre ein echter Ritter ohne Rüstung? Sabine Dahinden besucht eine Schmiedin in der Schweiz, welche solche Rüstungen herstellt.

In der zweiten Folge dreht sich alles um mittelalterliche Burgen, Schwertransporte und Hexen. Sabine Dahinden hilft, eine Burg zu bauen und trifft einen Flösser, der sie in das aufregende Handwerk der Flösserei einführt. Ausserdem feiert sie mit einer Hexe Walpurgisnacht.

Auf Spurensuche der Reformation in der Schweiz erfährt Sabine Dahinden in der letzten Folge der Serie viel über den Reformatoren Huldrych Zwingli. Sie spielt im grossen Mysterienspiel in Zürich mit, in welchem sie sich eine kleine Rolle ergattert hat, und reist ins Toggenburg nach Wildhaus, wo Zwingli 1484 geboren wurde.

Video «Mittelalter-Spektakel in Hinwil ZH» abspielen

Mittelalter-Spektakel in Hinwil ZH

4:31 min, aus Schweiz aktuell vom 13.7.2017

«Dahinden vor 500 Jahren»

21. Juli, 28. Juli, 4. August

21 Uhr, SRF 1