Stellenabbau GE/Alstom, Abwahl Legrix, Einzug Haus der Zukunft

Beiträge

  • Stellenabbau

    Im Kanton Aargau bei der ehemaligen Alstom gehen 900 Stellen verloren. Das hat der neue Besitzer, der amerikanische Konzern General Electric heute mitgeteilt. Im Januar kommunizierte der Konzern, dass er an den ehemaligen Alstom-Standorten über 1300 Stellen streichen werde. Nun ist die Konsultationsfrist abgelaufen und es sind 400 Stellen weniger.

  • Abgewählt

    In La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg wurde der umstrittene SVP-Gemeinderat Jean-Charles Legrix abgewählt. Einem Teil der Linken ist mit dieser Abwahl ein Coup gelungen. Der Sozialdemokrat Daniel Musy rief die Linke öffentlich dazu auf, anstelle von Legrix den anderen SVP-Kandidaten Marc Arlettaz zu wählen. Dieser wurde gestern tatsächlich gewählt.

  • Nachrichten

    ZH: Baustart zum dritten Gubrist-Tunnel ZH: Geständnis abgelegt

  • Ostschweizer Expoträume geplatzt

    Die Bevölkerung der Kantone Thurgau und St. Gallen will keine Landesausstellung im Jahr 2027. Die Verantwortlichen haben das Projekt nach der gestrigen Abstimmung beerdigt. Auch wenn bei den Kantonsregierungen Katerstimmung herrscht, könnten einzelne Expo-Ideen trotzdem realisiert werden. Die Stadt Romanshorn will die Idee eines Stegs beim Hafen jedenfalls weiterverfolgen.

  • Eröffnung Haus der Zukunft

    Über ein Jahr wurde daran gebaut, heute ist das erste energieautarke Mehrfamilienhaus der Welt in Anwesenheit von Bundesrätin Doris Leuthard feierlich eröffnet worden. Im sogenannten «Haus der Zukunft» wird ausschliesslich Sonnenenergie verwendet, die das Haus selbst produziert. «Schweiz aktuell» hat die zukünftigen Bewohner des Hauses begleitet und spricht vor Ort mit dem Initiator über die Herausforderungen des Projekts.