Todesursache Amoklauf, Ultimatum an Biogasanlage

Beiträge

  • Todesursache Amoklauf

    Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Luzern präsentieren neue Fakten zum Tötungsdelikt in Menznau. So soll der Täter sich selber gerichtet haben oder durch einen Unfall getötet worden sein. Zudem trug der Mann zur Tatzeit zwei Waffen auf sich. Zwei der Schwerverletzten liegen noch immer unansprechbar im Spital.

  • Nachrichten

    ZH: Rieter baut 250 Stellen ab - vor allem in der Schweiz BE: BKW gibt sich vor Mühleberg-Urteil gelassen

  • Zweites Gutachten gefordert

    Im Fall des Mannes, der seinen knapp 5jährigen Sohn in einem Winterthurer Hotel getötet hat, verlangt das Bezirksgericht Winterthur ein zweites psychiatrisches Gutachten. Das Tatmotiv bleibt nach wie vor unklar. Die Staatsanwaltschaft verlangt eine Verwahrung des 63jährigen.

  • Nachrichten

    SG: Sexualstraftäter von Thailand ausgeliefert TI: AC Bellinzona deponiert Bilanz ZH: Eine Million Franken Schaden nach Demo für Binzareal

  • Kein Erfolg mit Schlachtabfällen

    Der 30 Millionen Franken teuren Biogasanlage in Münchwilen TG droht wegen technischen Problemen das Aus. Seit 3 Jahren in Betrieb, liefert die Anlage nur 40 Prozent der geplanten Leistung und verursacht massive Mehrkosten. Es droht ein Millionenverlust.

  • Streit um Sonnenterrasse

    Ein Beizer im Parsenn-Skigebiet Davos/Klosters fühlt sich von den Bergbahnen über den Tisch gezogen und schikaniert. Diese sperren offenbar eine Piste ab, die bisher zu seinem Restaurant führte. Grund für diese Massnahme ist laut dem Restaurateur die Tatsache, dass er gegen ein Bauprojekt der Bergbahnen - auch eine Bergbeiz - protestiert.

  • Genfs Kampf gegen Veloklau

    In der Rhonestadt werden bis 8 Velos pro Tag gestohlen. Die Genfer Kantonsregierung will nun die Fahrräder fichieren - mit der Gravur eines Zahlencodes im Velorahmen. Die persönlichen Angaben des Besitzers sollen in einer kantonalen Datenbank erfasst werden.