Umstrittener Polizeieinsatz, Exotischer Schwinger

Beiträge

  • Umstrittener Polizeieinsatz

    Das Suizid-Drama in Malters LU vom März hat für den Luzerner Polizeikommandanten Adi Achermann und den Kripo-Chef Daniel Bussmann ein juristisches Nachspiel. Neue Dokumente der «Rundschau» zeigen, dass der involvierte Polizeipsychologe explizit vor einem Zugriff gewarnt hatte.

  • Parteispaltung der SVP Waadt

    Der ehemalige Vizepräsident der SVP Schweiz- Claude-Alain Voiblet, der nach einer Affäre um überklebte Wahlplakate ausgeschlossen worden war, hat eine neue Partei gegründet. Der Parti Libéral Conservateur PLC hat rund 20 Mitglieder, belegt im Lausanner Stadtparlament 7 Sitze und hat den Ratsvorsitz inne. Die SVP verfügt noch über 5 Mandate.

  • Am «Eidgenössischen» - Schwingsport in der Westschweiz

    Nach 15 Jahren findet das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest erstmals wieder in der Romandie statt. Schwingen oder «la lutte suisse», wie es die Welschen nennen, hat es aber in der Westschweiz nicht überall leicht. Aushängeschild ist der Schwingklub im deutschsprachigen Sensebezirk, der nach den Rücktritten von grossen Schwingern wieder den Anschluss an die Spitze sucht. Im Schwingklub Genf dagegen haben viele Mitglieder Migrationshintergrund. Einer von Ihnen ist der Senegalesische Türsteher Dieylani Pouye. Otmar Seiler spricht live mit Rolf Gasser vom Eidgenössischen Schwingerverband.

    Mehr zum Thema