Urteil Menschenhandel, Frustrierte Anwohner,Verschneiter Frühling

Beiträge

  • Urteil wegen Menschenhandel

    Vor sechs Jahren führte die Polizei schweizweit eine der grössten Razzien gegen Menschenhandel durch. Einer der Hauptbeschuldigten, Chef eines Nidauer Bordells, wurde heute zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

  • Frust nach Wasserschaden

    Zwei Monate nach dem spektakulären Wasserrohrbruch in Zürich fühlen sich die Geschädigten von der Stadt im Stich gelassen. Die zuständigen Behörden hätten sich nie gemeldet und die Versicherung würde nur einen Teil des Schadens ersetzen.

  • Fliegende Forellen

    Um den Lac de l'Hongrin im Kanton Waadt mit Forellen zu bevölkern, greifen die Behörden zu einer speziellen Massnahme: Sie fliegen Forellen per Helikopter in den See. Der Vorteil dieser Methode: Sie bedeutet weniger Stress für die Fische.

  • Nachricht

    BE: Selbstanzeige nach Krawallnacht

  • Zugbrücke aus Winterschlaf geholt

    Bevor zum Saisonstart bei der Furka-Bergstrecke die historischen Dampflokomotiven Richtung Pass hochrattern können, braucht es im Frühling jeweils wochenlange Vorbereitungsarbeiten. Kernstück nebst der Schneeräumung ist die Montage einer speziellen Zugbrücke bei Realp/UR, die wegen der Lawinen jeweils im Herbst hochgeklappt und im Frühling wieder heruntergeklappt wird. Für das Montageteam jedes mal von neuem ein Abenteuer.

  • Schnee im Walliser Frühling

    Das Höhentief über der Schweiz und Süddeutschland hat heute morgen viele Dörfer im Wallis mit Schnee eingedeckt. In Fiesch wurde bis zu zwanzig Zentimeter Neuschnee gemessen. Und auch in Blatten im Lötschental ist rund zehn Zentimeter Schnee gefallen. Schnee in diesen Lagen ist zu dieser Jahreszeit zwar eher ungewöhnlich.

  • Rollende Luxusküche

    In den USA boomen die Garküchen auf Rädern, die sogenannten Food Trucks. Der Trend hat nach London und Paris nun Genf erreicht. Ein Betreiber-Trio bietet dort eine Luxusvariante des Hamburgers an.