Verseuchte Gärten, BVB-Affäre, Bürostuhlrennen

Beiträge

  • Trotz Fehlern will Wessels bleiben

    Nach der harten Kritik der Basler Geschäftsprüfungskommission gesteht Regierungsrat Hans-Peter Wessels Fehler ein. Er hatte Frankreich eine Million Euro für eine Tramlinie über die Grenze versprochen. Gegen den Vorwurf, Kompetenzen überschritten zu haben, wehrt er sich hingegen und weist Rücktrittsforderungen entschieden von sich.

  • Gaskraftwerk-Projekt gestoppt

    Am Standort des ehemaligen Ölkraftwerks Chavalon im Unterwallis gibt es kein Gaskombikraftwerk. Die Verantwortlichen haben das Projekt aus wirtschaftlichen Gründen beendet. Es hätte einer halben Million Haushalten Strom geliefert.

  • Familiengärtner müssen Rasen anpflanzen

    Weil die Erde ihrer Parzellen mit Blei und Benzolverbindungen belastet ist, müssen die Pächter der Familiengärten am Basler Dreispitz handeln. Der Kanton empfiehlt, anstelle von Gemüse nur noch Rasen anzupflanzen. Viele Betroffene sind über diesen Aufwand alles andere als begeistert.

  • Gotthard-Maultiere unter der Lupe

    Vor einem Jahr begleiteten drei Maultiere die Säumer anlässlich von «Schweiz aktuell am Gotthard» über den Pass. Dabei wurden die Tiere von zwei Studentinnen der Berner Fachhochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften untersucht. Die Vierbeiner verkraften Strapazen ohne Problem, lautet eine Erkenntnis.

  • Mit Vollgas auf dem Bürosessel

    Bis zu 30 Kilometer pro Stunde erreichen die Teilnehmer am Oltner Bürostuhlrennen. Morgen findet der Anlass nach zehn Jahren Pause wieder statt. Die Idee stammt von Bankangestellten, die ins Sitzungszimmer jeweils ihre Stühle mitnehmen mussten. Bigna Silberschmidt meldet sich live aus Olten und testet einen Tag vor dem Event die Strecke.