Verwahrung, Wirbel beim FC Wil, Sondermülldeponie

Beiträge

  • Viel Kritik für Bosia Mirra

    Praktisch alle Parteien mit Ausnahme der SP verurteilen das Verhalten der Tessiner SP-Grossrätin Lisa Bosia Mirra. Sie wurde gestern kurzzeitig festgenommen, weil sie mutmasslich half, 4 Migranten illegal über die Grenze zu bringen. Ein Strafverfahren gegen sie und einen 53jährigen Schweizer läuft.

  • Höchststrafe im Mordfall Marie bestätigt

    Das Waadtländer Kantonsstrafgericht hat Claude D. in zweiter Instanz zu lebenslänglicher Haft und lebenslänglicher Verwahrung verurteilt. Der heute 40jährige habe den Mord an der 19jährigen Marie kaltblütig geplant, man dürfe den Psychopathen wegen Untherapierbarkeit und hoher Rückfallgefahr nie mehr in Freiheit entlassen.

  • Kontroverse um Entlassung des FC Wil-Trainers

    Vergangene Woche hat der sanktgallische FC Wil den türkischen Trainer Ugur Tütüneker entlassen. Dies, weil gegen ihn in der Türkei ein Haftbefehl vorliegt. Er stehe der Gülen-Bewegung nahe, die der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für den Putschversuch verantwortlich macht. Gegen Ugur Tütüneker liegt in der Schweiz rechtlich nichts vor. Die offenbar politisch motivierte Entlassung löst kontroverse Diskussionen aus.

  • Bonfol ist wieder sauber

    Nach 6 Jahren Arbeit ist der Aushub von rund 200'000 Tonnen chemischen Abfällen im jurassischen Bonfol abgeschlossen. Die Kosten von 380 Millionen Franken übernimmt die Basler Chemie AG. Die Sanierung ist auch ein Erfolg für die jurassische Regierung, die sich stets dafür eingesetzt hatte, dass die giftigen Substanzen wieder aus dem Boden entfernt werden.

  • Medientross auf dem Schloss Arenenberg

    Schon das dritte Mal arbeiten die Medien aller Länder rund um den Bodensee während einer Woche zusammen. «4 in einem Boot» heissen die Sendungen, die die Fernseh- und Radiostationen von ORF, BR, SRF und Lichtenstein gemeinsam produzieren. Heute macht der Medientross halt beim Napoleonmuseum im Thurgauischen Schloss Arenenberg. Moderatorin Katharina Locher spricht vor Ort mit Projektleiter Ulrich Frantz über die Bedeutung des Schlosses für die Medienschaffenden der Vier Länder-Sendung.