Wahlen Graubünden, Gripen Nein, Balkan-Solidarität

Beiträge

  • Kulturlandinitiative

    Vor zwei Jahren stimmte das Zürcher Volk mit 54 Prozent Ja der Kulturland-Initiative der Grünen Partei zu. Diese Initiative verlangte einen konsequenten Schutz von landwirtschaftlichem Kulturland und ökologisch wertvollen Flächen vor weiterer Überbauung. Der Zürcher Kantonsrat hat sich heute geweigert das Volksbegehren umzusetzen. Die Grünen wollen diesen Entscheid nun beim Bundesgericht anfechten.

  • Beschwerde gegen Bündner Wahlen

    Das Bündner Wahlsystem sei nicht mehr verfassungsgemäss, kritisieren Bündner Politiker und haben deshalb eine Stimmrechtsbeschwerde eingereicht. Sie wollen, dass der Kanton ein neues Wahlsystem erhält.

  • Nein zum Gripen

    Das gestrige Nein des Schweizer Stimmvolks zum Gripen hat möglicherweise negative Folgen für die luzernische Gemeinde Emmen. Der Flugplatz Emmen beheimatet zahlreiche F-5-Tiger-Flugzeuge, also jene Flugzeuge, die bis 2016 von der Luftwaffe ausrangiert werden. Ohne Gripen ist die Zukunft des Flugplatzes unsicher und die Gemeinde befürchtet einen Verlust von Arbeitsplätzen. Alleine bei der Ruag drohen 200 Stellen zu verschwinden.

  • Mundart im Kindzgi

    Es war ein klarer Entscheid der Aargauer Stimmbürger: Im Kindergarten soll nur noch Schweizerdeutsch unterrichtet und gesprochen werden. Wie es nun weitergehen soll, ist noch unklar.

  • Nachrichten

    BS: FC Basel reagiert auf Ausschreitungen

  • Anteilnahme für Flutopfer

    Seit Ende letzter Woche stehen grosse Teile von Bosnien und Serbien unter Wasser. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen und haben ihr ganzes Hab und Gut verloren. Die Flutkatastrophe hat auch bei der Balkan-Diaspora in der Schweiz grosse Anteilnahme ausgelöst. Im Kanton Zürich haben Landsleute der Opfer übers Wochenende spontane Hilfsaktionen ins Leben gerufen.