Warten auf Asyl

Seit rund einem Jahr versperren Grenzzäune die wichtigsten Flüchtlingsrouten auf dem Balkan. Seither sinkt die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz. Trotzdem befinden sich Zehntausende mitten im Asylprozess. Was passiert mit diesen Menschen, während sie auf einen Entscheid warten?

Wer in der Schweiz Asyl beantragt, verbringt die erste Zeit in Empfangszentren, wird registriert und befragt. Die Asylsuchenden werden auf die Kantone verteilt und leben während dem Verfahren in Asylunterkünften, Wohnungen oder Gastfamilien. Rund 28‘000 Menschen stecken im Moment im Asylverfahren – ihre Gesuche sind hängig oder nach einem Rekurs noch nicht rechtskräftig. Sie warten monate- oder sogar jahrelang.

Wohnen im Bunker

«Schweiz aktuell» zeigt die Menschen und ihre Geschichten hinter dieser Zahl. Eine Woche lang sind wir zu Gast in einer Zivilschutzanlage in Düdingen im Kanton Freiburg, wo rund 30 Asylsuchende wohnen. Reporter Simon Hutmacher verbringt eine Woche im Durchgangszentrum, übernachtet und kocht mit den Männern, besucht ihre Sprachkurse und haushaltet mit 12 Franken, die jedem täglich zur Verfügung stehen.* Täglich berichtet er in der Sendung und online.

Leben mit der Ungewissheit

In einer mehrteiligen Portrait-Serie erzählen wir ausserdem die Geschichte von drei jungen Asylsuchenden. Nirukshan Vinayagamoorthy (23) hat mehrere Monate im Durchgangszentrum Düdingen gelebt. Schlepper brachten den Tamilen aus Sri Lanka in die Schweiz. Bei einer allfälligen Heimkehr fürchtet er eine Freiheitsstrafe oder Folter, da er über Jahre die ehemaligen Unabhängigkeitskämpfer «Tamil Tigers» unterstützt habe. Das Staatssekretariat für Migration zweifelt aber an seiner Geschichte und hat sein Asylgesuch abgelehnt. Der Rekurs des Tamilen ist hängig.

Integration in der Schweiz

Die Brüder Khalil (16) und Hamed Majidi (14) flohen zusammen mit ihren Eltern aus Herat in Afghanistan über die Balkanroute nach Europa. Unterwegs verloren sie den Kontakt zu den Eltern und kamen alleine in die Schweiz. Sie wohnen bei Pflegeeltern in Basel. Die Jugendlichen haben eine traumatische Flucht erlebt und sorgen sich um ihre Eltern, zu denen sie seit Monaten keinen Kontakt hatten. Es ist nicht leicht für sie, in der Schweiz Fuss zu fassen – auch weil ihr Asylgesuch hängig ist und sie nicht wissen, ob sie hier bleiben dürfen.

«Schweiz aktuell» hat die jungen Männer über ein Jahr begleitet, zeigt ihren Alltag und die Herausforderungen, denen sie begegnen. Wir fragen, ob sie sich hier integrieren können und werfen in Gesprächen mit Fachleuten und Politikern einen kritischen Blick auf die Asylgründe. Moderatorin Katharina Locher führt durch die Woche und meldet sich vom 22. bis 26. Mai täglich um 19 Uhr live aus der Asylunterkunft in Düdingen.

* SRF übernimmt den täglichen Unterstützungsbeitrag von 12 Franken für Simon Hutmacher.

Alle Folgen finden Sie hier:

    • Montag, 22. Mai – Einleben in der Gastfamilie

      Die Brüder Khalil (15) und Hamed Majidi (13) aus Afghanistan und der Tamile Nirukshan Vinayagamoorthy (22) wohnen seit wenigen Monaten in Gastfamilien. Langsam gewöhnen sie sich in ihrer neuen Umgebung in Basel und Freiburg ein, aber sie vermissen ihre Heimat und ihre Familien.

      12 min, aus Schweiz aktuell vom 22.5.2017

    • Dienstag, 23. Mai – Integrationsprobleme

      Die jungen Asylsuchenden haben eine belastende Vergangenheit. Auch deshalb haben sie zum Teil Mühe, sich zu integrieren, etwa Deutsch zu lernen. Katharina Locher spricht mit einem UMA-Betreuer über diese Probleme.

      13 min, aus Schweiz aktuell vom 23.5.2017

    • Mittwoch, 24. Mai – Belastende Vergangenheit

      Khalil und Hamed Majidi finden ihre Eltern, die sie auf der Flucht verloren haben – eine Entlastung für die Brüder und ihre Pflegeeltern. Nirukshan Vinayagamoorthy kämpft zusammen mit seinem Anwalt dafür, in der Schweiz bleiben zu können. In der Heimat Sri Lanka fürchtet er Strafe und Folter. Katharina Locher spricht über die zwei Lebensgeschichten mit Anja Klug vom Schweizer Büro des UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge.

      13 min, aus Schweiz aktuell vom 24.5.2017

    • Donnerstag, 25. Mai – Unser Reporter verlässt die Asylunterkunft

      «Schweiz aktuell» Reporter Simon Hutmacher lebte eine Woche unter Asylsuchenden in der Asylunterkunft Düdingen FR. Heute zieht er aus und zieht sein Fazit. Eine Reportage über Asylsuchende in der Schweiz zeigt ihre Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche ohne Bleiberecht. Katharina Locher spricht mit SP-Nationalrat Cédric Wermuth und SVP-Nationalrat Lukas Reimann über Handlungsbedarf im Asylwesen.

      16 min, aus Schweiz aktuell vom 25.5.2017

    • Freitag, 26. Mai – Ein Jahr im Asylprozess

      Khalil (16) und Hamed Majidi (14) feiern mit ihrer Gastfamilie ihr einjähriges Zusammenleben - und es gibt aufregende Neuigkeiten. In Freiburg steckt Nirukshan Vinayagamoorthy (23) in einer Krise. Seine Gastfamilie ist enttäuscht, dass er sich wenig integriert habe.

      14 min, aus Schweiz aktuell vom 26.5.2017

Reporter im Bunker

Simon Hutmacher ist 29 Jahre alt und arbeitet als Reporter bei «Schweiz aktuell». Vom 19. - 25. Mai wohnt er mit Asylsuchenden in einer Zivilschutzanlage in Düdingen.

Simons Blog

Schweiz aktuell

22. bis 26. Mai 2017

täglich um 19 Uhr auf SRF1