Winterchaos, Lawinenhunde, Walker verurteilt

Beiträge

  • Schneemassen in Graubünden

    171 Zentimeter Schnee liegen in Davos GR. Die grossen Schneemassen bedeuten für die Organisatoren des Weltwirtschaftsforums einen erheblichen Mehraufwand. Im ganzen Kanton Graubünden herrscht momentan grosse Lawinengefahr. In den kommenden Tagen dürfte sich die Situation aber etwas entspannen.

  • Spürnasen im Einsatz

    Lawinenhundeteams müssen strenge Trainings und Tests absolvieren, um für den Ernstfall gerüstet zu sein. Zum 75 Jahr-Jubiläum der Lawinenhundeausbildung blickt «Schweiz aktuell» zurück auf ein schweres Lawinenunglück und zeigt, welche Hunde für den Einsatz geeignet sind. Eine Liveschaltung nach Andermatt UR zu Sabine Dahinden.

  • Erdrutsche im Wallis

    Dem Rhonekanton machen nebst viel Schnee auch Murgänge zu schaffen. In Champéry und Isérables rollte der Schlamm bis ins Dorf. Bei Gamsen verschüttete eine Schlammlawine die BLS-Strecke. Ein Zug musste evakuiert werden.

  • Hölloch-Expedition wegen Hochwasser eingeschlossen

    Die sieben Männer, welche am Samstag für eine Zweitages-Biwak-Expedition mit einem Führer ins Höllloch eingestiegen sind, können wegen Hochwasser die Höhle nach wie vor nicht verlassen. Vier Höhlenretter haben die Eingeschlossenen über einen anderen, schwer begehbaren Stollen mit Essen versorgt und betreuen die Gruppe.

  • Schuldspruch im Fall Walker

    Das Urner Obergericht verurteilt den ehemaligen Cabaretbetreiber Ignaz Walker zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren wegen versuchten Mordes. Das Urner Obergericht hat seinen Schuldspruch im Falle Ignaz Walker damit begründet, dass es die Indizien neu bewertet habe.