Wolfsabschuss, Bürgerlicher Rückzug, Wildtier-Pflegestation

Beiträge

  • Wolf darf abgeschossen werden

    Die Urner Regierung erteilt eine Abschussbewilligung für den Wolf, der oberhalb von Isenthal über 30 Schafe gerissen hat. Vermutlich ist es der gleiche Wolf, der zuvor in Emmetten 10 Schafe getötet hat.

  • Keine Konkurrenz für Anita Fetz

    Der Basler Regierungsrat und Nationalratskandidat der LDP, Christoph Eymann, verzichtet auf eine Ständeratskandidatur. Grund ist, dass er von den bürgerlichen Parteien nicht geschlossen unterstützt wird. Jetzt stehen die Basler Bürgerlichen vier Monate vor den Wahlen ohne Kandidat da, und Anita Fetz von der SP winkt ein lockerer Sieg.

  • Nachrichten

    GR: Robinson Club Schweizerhof schliesst UR: Ausserordentlicher Staatsanwalt

  • Poyabrücke bringt nicht überall Verkehrsentlastung

    Im vergangenen Oktober wurde in Freiburg die neue Poyabrücke eröffnet. Eine Verkehrsanalyse zeigt, dass die gewünschten Verkehrsziele weitgehend erreicht worden sind. Nur das Juraquartier leidet unter erheblichem Mehrverkehr. Jetzt fordern die Anwohner Massnahmen.

  • Berg-Departement für das Tessin?

    Die Mehrheit der Tessiner Bevölkerung lebt in den grossen Agglomerationen. Dort konzentriert die Politik ihre Entwicklungsmassnahmen, die Bevölkerung in den Tälern hingegen wird vernachlässigt. Das findet zumindest die Bewegung «Montagna Viva». Die jüngste Partei im Tessiner Parlament fordert deshalb ein Berg-Departement für den Kanton.

  • 50-Jahre-Jubiläum des Garenne-Zoos im Waadtland

    Der Tierpark in Le Vaud nördlich von Gland ist auch die wichtigste Pflegestation für Wildtiere der Westschweiz. Jährlich werden rund 500 verletzte oder verwaiste Igel, Dachse oder Rehe wieder aufgepäppelt und wenn möglich wieder ausgewildert.