Zerstrittene SVP, teurer Strom, gesprengte Bäume

Beiträge

  • Wolfskadaver in Graubünden gefunden

    Erst vor kurzem wurde der Kadaver eines illegal geschossenen Wolfs im Wallis gefunden. Jetzt haben Waldarbeiter in Sils im Domleschg einen weiteren toten Wolf entdeckt. Das Tier wurde offenbar von mehreren Schüssen tödlich getroffen. Das Amt für Jagd und Fischerei hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

  • Knatsch bei SVP Waadt

    Der Generalsekretär der Kantonalpartei hat heute der Presse den E-mail- und Briefverkehr vorgelegt, der zum Ausschuss des SVP-Vizepräsidenten geführt hat. Voiblet hatte letzten Herbst Wahlplakate seiner Parteikollegen mit dem eigenen überklebt. Weil er sich gegenüber der Partei nicht erklären wollte und sich in Widersprüche verstrickte, wurde er letzte Woche ausgeschlossen.

  • Nachrichten

    TG: Keine Auslieferung der mutmasslicher Mafia Mitglieder an Italien VS: Variantenskifahrer nach Lawinenniedergang freigesprochen

  • Kleinkunden der BKW gehen leer aus

    Der Berner Energiekonzern BKW schliesst das Geschäftsjahr 2015 mit einem Gewinn von 284 Millionen Franken ab. Anders als ihre Konkurrenz kann die BKW ihren Strom direkt an Kleinkunden verkaufen und praktisch als einzige Elektrizitätsversorgerin in der Region den Preis bestimmen. Dieser ist im schweizweiten Vergleich relativ hoch. Der Konsumentenschutz fordert deshalb, dass der jetzige Gewinn an die Kleinkunden weitergegeben wird.

  • Strom teilen über App

    Dinge teilen ist beliebt. So besitzen viele kein eigenes Auto mehr, sondern nutzen einen Car-Sharing-Dienst. Künftig sollen Haushalte, die Solarstrom produzieren, diesen im Quartier oder Dorf mit anderen teilen. Dieser Ökostrom aus der Nachbarschaft soll zur Energiewende beitragen, muss aber von den Verbrauchern dann verbraucht werden, wann er produziert wird.

  • Nachrichten

    ZH: Bei direktem Überflug: Fluglärm-Entschädigung fürs ganze Grundstück TG: Bodenssee-Thurtal-Strasse wird doppelt so teuer wie geplant

  • Strengste Sicherheitsvorkehrungen im Hotlabor

    Das Hotlabor am Paul Scherrer Institut PSI in Würenlingen braucht eine neue Bewilligung für den Betrieb. Seit 1965 gibt es das Labor, die Anlage ist in der Schweiz einzigartig. Über 30 Mitarbeiter arbeiten hier und forschen an radioaktiven Proben und Brennstäben - unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen.

  • Militär sprengt Bäume

    Als Übung sprengten Soldaten der Schweizer Armee in Thalheim AG Bäume in die Luft. Die Bäume mussten weichen weil sie krank sind. Sie hätten sonst auf den angrenzenden Wanderweg fallen können, wie die Verantwortlichen der Armee am Donnerstag erklärten.