Bon Voyage - Kurzfilm TV-Premiere

Video «Bon Voyage» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ein Schweizer Seglerpaar stösst im Mittelmeer auf ein manövrierunfähiges Flüchtlingsboot. Die Aufnahme der Flüchtlinge an Bord setzt ein Drama in Gang, ein Kampf zwischen den Hoffnungen und Träumen der Flüchtlinge auf der einen und den Ängsten und Idealen der Schweizer Segler auf der anderen Seite.

Jonas (Stefan Gubser) und Silvia (Annelore Sarbach) geniessen ihren Segeltörn auf dem Mittelmeer. Mitten in der Nacht, weit weg von der Küste, stossen sie auf ein Flüchtlingsboot. Es ist so überladen, das es zu kentern droht. Das Schweizer Paar ist schockiert, leistet aber keine Soforthilfe. Sie verständigen die Küstenwache und beschliessen, in der Nähe zu bleiben - falls das Boot wirklich kentert. Doch in der Dunkelheit verlieren sie es aus den Augen. Sie finden es nicht wieder. Dafür stossen sie im Morgengrauen auf Dutzende von im Meerwasser treibenden Leichen. Jonas und Silvia holen einige Überlebende aus dem Wasser und müssen sich unbequemen Fragen seitens der Geretteten stellen, darunter ihr Wortführer Kareem (Jay Abdo). Die Rettung setzt ein Drama in Gang, ein Kampf zwischen den Hoffnungen und Träumen der Flüchtlinge auf der einen und den Ängsten und Idealen der Schweizer Segler auf der anderen Seite.
Das Kurzfilmdrama von Marc Wilkins wurde in der Nähe der türkischen Küste gedreht. Für die Rolle von Jonas konnte Stefan Gubser verpflichtet werden. Der Regisseur castete die Mitwirkenden teilweise aus Flüchtlingslagern, wo sie zum Teil heute noch leben. Der Darsteller von Kareem, Jay Abdo, war in Syrien ein populärer Schauspieler. Nach seiner Flucht in die USA arbeitete er vorübergehend als Pizzabote, bevor er seine Schauspielkarriere fortsetzen konnte.
«Bon Voyage» wurde an zahlreichen Festivals ausgezeichnet, fand Aufnahme in die Short-List der Academy Awards für den Kurzfilmoscar. Zuletzt gewann «Bon Voyage» den Schweizer Filmpreis in der Kategorie Kurzfilm.