Das Geheimnis von Murk

Murk ist aus dem Häuschen. Ein Kornkreis ist entdeckt worden. Alle wollen davon profitieren. Nur einer kriegt die Krise. Woran erinnert uns das? Murk gibt es nicht, doch es ist überall.

Murk, ein Dorf im Nirgendwo. Dort leben – mehr schlecht als recht und definitiv mehr links als rechts – die Gerbers. Felix (Michael Neuenschwander) liebt seine Sarah (Sabina Schneebeli) noch immer wie am ersten Tag; aber zu ihrem Leidwesen zieht sich der studierte Maschinenbauingenieur ETH immer öfter in sein Atelier zurück, wo er mit ungebrochener Leidenschaft an seinen Erfindungen tüftelt. Dass diese eines Tages Geld abwerfen könnten, glaubt Sarah schon lange nicht mehr. Sie sieht sich nach zehn Jahren gemeinsamen Lebens - ohne Kinder und ohne Erfolg als Künstlerin - in einer Sackgasse angelangt. Nicht dass sie sich plötzlich ein bürgerliches Leben wünschte – nein, aber sie denkt oft zurück an vergangene Zeiten. Und dann, eines schönen Morgens, mitten auf der Wiese vor Felix' und Sarahs Haus, ist da plötzlich ein Kornkreis.

Dorffahrlehrer Mike (Daniel Rohr), der den Kornkreis nach einer durchzechten Nacht als erster entdeckt, ermuntert Sarah, bare Münze daraus zu machen. Der Kornkreis ist der ideale Vorwand, um mit ihr auf Tuchfühlung zu gehen. Auf die attraktive Sarah hat Mike, der mit 43 noch bei seiner Mutter (Margot Gödrös) wohnt, schon lange ein Auge geworfen.

Auch andere Bewohner wollen vom Kornkreis profitieren. Allen voran der jung-dynamische Gemeindepräsident Krähenbühl (Michael Finger), der eine nationale Politkarriere wittert. Er sitzt als Leiter der regionalen Bankfiliale ausserdem an der Quelle für Kreditvergaben. Bald tummelt sich auf Gerbers Grund und Boden die halbe Schweiz: Geschäftemacher, Wissenschaftler, Esoteriker – alle sehen mit der wundersamen Erscheinung ihre Stunde gekommen.

Nur Felix findet es falsch, ein Naturphänomen schamlos zu kommerzialisieren. Blöd nur, dass ihm Krähenbühl vor ein paar Tagen die Hypothek auf sein Haus gekündigt hat. Als Sarah auch noch mit dem Fahrlehrer anbändelt, muss Felix handeln. Dass es bedeutet, sich ausgerechnet mit seinem Nebenbuhler zu verbünden, kann er zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal ahnen.

«Das Geheimnis von Murk», eine Komödie über die Liebe in Kreisen und Krisen und andere unerklärliche Phänomene, wurde an den Solothurner Filmtagen 2008 mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.