Die schwarzen Brüder

Video «Die schwarzen Brüder» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Um sich die Arztkosten für seine verletzte Frau zu leisten, verkauft ein Tessiner Bergbauer seinen Sohn Giorgio einem Kinderhändler. Unter unmenschlichen Bedingungen arbeitet dieser fortan in Mailand als Kaminfegerjunge. Xavier Koller hat einen der bekanntesten Schweizer Jugendromane verfilmt.

Giorgios (Fynn Henkel) Kindheit in einem Tessiner Bergdorf ist zwar von Armut geprägt, aber glücklich. Als eines Tages ein Adler seine Mutter (Sabine Timoteo) schwer verletzt, wird die Lage der Familie jedoch schnell prekär. Sein Vater (Leonardo Nigro) kann sich keinen Arzt leisten. Diese Situation macht sich Antonio Luini (Moritz Bleibtreu) zunutze. Er ist in den Tessiner Tälern auf der Suche nach Jungen, die er in Mailand als Kaminfegergehilfen verkaufen kann. Er bietet Giorgios Vater Geld für seinen Sohn. Schweren Herzens geht dieser den Deal ein und zusammen mit einer Gruppe anderer Jungen wird Giorgio nach Mailand verschleppt.

Dort verkauft Luini den Jungen an den Kaminfeger Battista Rossi (Waldemar Kobus). Mit dem Familienvater Rossi hat Giorgio zwar vergleichsweise Glück, nicht aber mit dessen Frau und dessen Sohn, die dem Verdingbub das Leben schwer machen.

Der Alltag der Kaminfegerjungen ist beinhart. Sie werden, da sie klein genug sind, die Kamine hochgeschickt, um dort den Russ mit blossen Händen zu entfernen. Doch nicht nur die harte Arbeit macht den Jungs zu schaffen, sie werden zu allem Übel auch noch von einer Bande aus dem Quartier drangsaliert, die sich „Die Wölfe“ nennt. Giorgio, der in Alfredo (Oliver Ewy) einen Freund gefunden hat, beschliesst, sich gegen diese Bande und gegen Luini, der ihnen noch immer das Leben schwer macht, zu wehren. Sie gründen ihre eigene Bande, „Die schwarzen Brüder“ und planen ihre Flucht zurück ins Tessin.

Xavier Kollers Film “Die schwarzen Brüder” basiert auf dem gleichnamigen Jugendbuchklassiker von Kurt Held und Lisa Tetzner. Die beiden Autoren erhielten während der Nazizeit Asyl in der Schweiz. Held, der eigentlich Kurt Kläber hiess, ist auch der Schöpfer einer anderen Geschichte, in denen sich eine Kinderbande gegen böse Erwachsene wehrt: “Die rote Zora”.