Ferienfieber

Video «Schweizer Film vom 02.07.2014» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Pantoffelheld Marcel Huber führt Frau und Kinder versehentlich nach Amsterdam statt nach Rom. Eine turbulente Familienkomödie mit Beat Schlatter in der Hauptrolle. Ein SRF Schweizer Film aus dem Jahre 2005. Regie führte This Lüscher.

Marcel Huber, ein liebenswürdiger Familienvater ohne grosse Durchsetzungskraft, führt seine Frau Jasmin und die Kinder Nicole und Sämi in den Ferien statt ins sonnige Rom versehentlich ins verruchte Amsterdam. Zu allem Unglück stellt sich ihr Hotel als lausige Absteige heraus. Der Haussegen hängt schief, und es droht ein Ferienabbruch. Auf seiner vergeblichen Suche nach einer neuen Bleibe lernt Marcel den selbstbewussten Holländer Jaap kennen. Dieser besorgt ihm im Handumdrehen ein gutes Hotel. Marcel ist sehr beeindruckt von Jaap, der das Leben in jeder Situation zu meistern scheint. So möchte Marcel auch sein.

Bald gibt Jaap dem Schweizer Familienvater die Gelegenheit, als Investor bei einem neuen Nachtklubprojekt einzusteigen. Da aber nur Jasmin - durch eine kleine Erbschaft - über die nötigen finanziellen Mittel verfügt, versucht Jaap, sie zu überzeugen. Prompt interessiert sich Jasmin für das Projekt und auch für den verführerischen Jaap. Dieser kann sich eine ziemlich genaue Vorstellung davon machen, welche Wünsche mit einem Ehemann wie Marcel unerfüllt bleiben und wickelt Jasmin deshalb leicht um den Finger. Jetzt ist es Jasmin, die sich heimlich mit Jaap trifft und ihrem amourösen Verlangen freien Lauf lässt.

Als sich Tochter Nicole Hals über Kopf in den Liftboy verliebt, ist das Chaos perfekt. Nur ihr kleiner Bruder Sämi freut sich, denn wegen des Durcheinanders vergessen alle, ihn an seine täglichen Geigenübungen zu erinnern. Ob es Marcel wohl gelingt, seine Frau zurückzuerobern und so die Familie zu retten?

This Lüscher hat an der Niederländischen Film- und Fernsehakademie Regie studiert. Zusammen mit Beat Schlatter hat er die Stadt nach Drehorten und Geschichten für seinen ersten langen Spielfilm abgeklopft. Dabei war ihm wichtig, das weltoffene, aber auch das raue Amsterdam abzubilden, sodass sich ein Gegensatz zur Schweiz abzeichnet. Obwohl der Film grösstenteils in Amsterdam spielt, geht es nämlich um die Frage, was es heisst, Schweizer zu sein.