Dahinden hauste irgendwo da hinten

Der Familienname Dahinden ist ein altes Luzerner Geschlecht mit Schwerpunkt im Entlebuch. In Flühli, Hasle oder Schüpfheim ist der Name schon im 15. Jahrhundert bezeugt. Bei Dahinden handelt es sich um einen sogenannten Wohnstättenamen für jemanden, der an einem abgelegenen Ort lebte.

Konturen einer Frau, die eine Visitenkarte mit dem Namen Dahinden zeigt.
Bildlegende: Im Familiennamen Dahinden steckt die adverbielle Fügung «da hinten». colourbox

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Markus Gasser