Dünki vergriff sich im Farbtopf

Der Familienname Dünki ist im Kanton Zürich beheimatet. Er geht zurück auf das Verb tunken, und bezieht sich auf den Beruf des Färbers. Das «i» am Ende des Namens deutet aber auf einen leicht abwertenden Charakter hin. Der ursprüngliche Namensträger war wohl keine Koryphäe auf seinem Gebiet.

Mann hält drei Fartöpfe im Arm.
Bildlegende: Der Beruf des Färbers gab den Dünkis ihren Namen. colourbox

Autor/in: daue, Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Markus Gasser