«gibeligääl» oder ganz gelb

«Wahrscheinlich ist ‹gibeligääl› ein sprachspielerischer Ausdruck», meint Mundartredaktor Markus Gasser. Die Wiederholung des Buchstabens «g» wirke dabei als Verstärkung, im Sinne von «ganz gelb». Mit «Gibel» für Geiss oder Schlitte habe «gibeligääl» nichts zu tun.

Grossaufnahme einer Sonnenblume.
Bildlegende: «gibeligääl» wie zum Beispiel eine Sonnenblume. Colourbox

Redaktion: Markus Gasser