«Gottmerchilt» oder «Gott ist mein Zeuge»

Eigentlich sollte Sprachexperte Markus Gasser das Wort «Gottmerchilt» kennen, stammt es doch aus seiner Gegend im Kanton Solothurn. Doch zu Ohren gekommen ist es ihm noch nie.

Eine Statue aus Stein mit einem Mann, der ein offenes Buch in der Hand hält.
Bildlegende: «Gottmerchilt» oder «Gott erlaubt mir, dies zu sagen». colourbox

Fündig geworden für die Erklärung von «Gottmerchilt» ist Markus Gasser im Schweizerdeutschen Wörterbuch unter dem Stichwort «Gottmersprich». Regional gibt es von diesem Ausdruck ganz unterschiedliche Formen.

Wahrscheinlich wurde mit «Gottmersprich» ursprünglich Gott als Zeuge angerufen, im Sinne von «Gott verbürgt mir diese Aussage» oder «Gott erlaubt mir dies zu sagen».

Moderation: Jörg Stoller, Redaktion: Markus Gasser