Sendungsporträt

Das Sechseläuten in Zürich ist, wie die Fasnacht in Basel und Luzern, ein volkskulturelles Ereignis und daher für ein breites Publikum von nationalem Interesse.

Pferde und Bögg.

Bildlegende: Sechseläuten-Böögg. Keystone

Rund 3500 Zünfter nehmen in ihren historischen und farbenfrohen Kostümen am Sechseläuten-Umzug teil. Der Zug der Zünfte zum Feuer durch die Zürcher Innenstadt endet traditionellerweise auf dem Sechseläutenplatz am Bellevue. Als Höhepunkt dieses alljährlichen Grossereignisses wird pünktlich um 18 Uhr der Scheiterhaufen mit dem Böögg angezündet.

Laut Volksmund wird mit dem Verbrennen des Bööggs (Schneemann) der Winter vertrieben. Je schneller der Böögg verbrennt, desto länger soll der Sommer dauern.

«  Das Zürcher Sechseläuten ist als volkskulturelles Ereignis von nationaler Bedeutung. Die Live-Übertragung wird alljährlich von einem grossen Fernsehpublikum verfolgt und und erfreut sich hoher Beliebtheit. »

Rico Dettling
Redaktionsleiter Volksmusik und Specials