Von Dunhuang über Zhangye und Lanzhou bis ans Ziel in Xi‘an

Von visionären Höhlenmalern, sandigem Massentourismus, modernen Mönchen, gestressten Schülern, verregnetem Heiratsmarkt und weitsichtigem Kaiser

Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein grosses Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstrasse, von Venedig nach Xi‘an. Die siebte und letzte Etappe führt von Dunhuang über Zhangye und Lanzhou bis ans Ziel in Xi‘an.

Visionärer Höhenmaler

Die Mogao-Grotten in Dunhuang mit ihrem buddhistischen Skulpturen und Wandmalerien gehören zum Weltkulturerbe. Chang Jiahuang, Sohn des berühmten Mogao-Konservators, verwirklicht in der Nähe die Familienvision von neuen Höhlen. Chang Jiahuang führt Peter Gysling durch die Chang Grotten, wo moderne Künstler aus aller Welt zeitgenössiche Höhlenmalereien schaffen und historische Meisterwerke aus ausländischen Museen rekonstruiert werden.

Sandiger Massentourismus

Im Sandpark der Oasenstadt Dunhuang herrscht emsiges Treiben: Kamelkarawanen, 4WD-Jeeps, Quadbikes und Ultralight-Flugzeuge bugsieren Horden erlebnishungrigen Chinesen über die gewaltigen Dünen. Die Binnentouristen sehen den Massentourismus positiv, so lernen sie Mitbürger aus anderen Provinzen des riesigen Landes kennen. Das TV-Team portraitiert einen Kamelführer, dessen Tiere täglich Touristen im Dreiecksparcours transportieren.

Chinesische Privatmauer

Yang Jongfu hat in Eigeninitiative einen kleinen Teil der chinesischen Mauer bei Jiayuguan renoviert, mit eigenem Geld. Nun will die staatliche Kulturbehörde diesen Teil eingliedern, aber Yang Jongfus Investitionen nur teilweise entgelten. Der enttäuschte Kulturpatriot zeigt Peter Gysling sein Lebenswerk, auf das er stolz ist, trotz widriger Umstände.

Moderne Mönche

Nicht nur die Seide, auch die Religionen haben sich entlang der Seidenstrasse verbreitet. Insbesondere ist so der Buddhismus von Indien nach China und Japan gereist. Peter Gysling besucht das imposante Pferdehuf-Kloster in den Felshöhlen der Qilian Shan Berge, das moderne tibetische Mönche beherbergt.

Gestresste Schüler

Wer im Eiltempo von Chinas Entwicklung mithalten muss, braucht Diziplin – und die richtige Schulbildung. Und die gibt’s nur bedingt gratis: Ohne Tutoring und Nachhilfeunterricht reicht’s kaum, sich von der Masse abzuheben. Peter Gysling trifft eine Mittelschülerin die vom immensen Druck auf Chinas Jugend erzählt. Gewisse Schüler brauchen heute psychologische Betreuung, um dem Leistungsdruck standzuhalten.

Verregneter Heiratsmarkt

Peter Gysling wagt sich in strömendem Regen auf den skurrilen Heiratsmarkt im Stadtpark von Xi’an. Dort suchen initiative Eltern Partner für ihre scheuen Söhne und Töchter. Und der Reporter erhält Einblick in die chinesische Tradition der Hochzeitsfotos, für die sich künftige Ehepaare in nicht nur in Kostüme, sondern auch in grosse Unkosten stürzen.

Weitsichtiger Kaiser und Finale in Xi‘an

Prof. Dai Shengqi verrät Peter Gysling, warum Kaiser Wu von Han der eigentliche Gründer der Seidenstrasse ist. Der Besuch der weltberühmten Terrakotta Armee in Xi’an rundet die grosse Reise ab.