Das fast vergessene Langnauerli

Auf der Melodie-Seite findet man gerade mal zehn Ton-Knöpfe das macht das Langnauerli so speziell. Die kleine Handorgel wurde dereinst von der Familiendynastie Herrmann in Langnau konstruiert - daher auch der Name. Das war vor 180 Jahren. Beinahe wäre es ganz in Vergessenheit geraten.

Schwarz-Weiss Fotografie von Max Weilemann in seinem Wohnzimmer. Auf einem Bücherregal reiht sich ein Langnauerli ans andere.
Bildlegende: Handorgellehrer und Musiker Max Weilenmann. zvg

Dank dem Musiklehrer Max Weilenmann blieb uns das Langnauerli erhalten. Volksmusikredaktorin Katrin Hasler kannte ihn persönlich und erinnert sich an den Musiker, Handorgellehrer und Arrangeur aus Münsigen im Aaretal.

Autor/in: daue, Redaktion: Katrin Hasler