Der 35 millionste Besucher vom Eiffelturm

Am 26. Januar 1887 begannen mit dem Setzen der Fundamente die Bauarbeiten für den Eiffelturm in Paris. 72 Jahre später wurde am Champ de Mars der 35 millionste Besucher mit einem Auto beschenkt. Dummerweise handelte es sich beim Gewinner um einen 10-jährigen Jungen.

Ursprünglich als temporäres Bauwerk für die Weltausstellung von 1889 erbaut, wurde der Eiffelturm mit den Jahren zum Wahrzeichen von Paris.
Bildlegende: Ursprünglich als temporäres Bauwerk für die Weltausstellung von 1889 erbaut, wurde der Eiffelturm mit den Jahren zum Wahrzeichen von Paris. colourbox

Diese Anekdote findet sich im Archiv von Schweizer Radio und Fernsehen. 1979 hat das Mittagsmagazin Rendez-vous auf Sommeraktualitäten des Jahres 1959 zurück geblickt. Aus Paris lag ein spezielles Bild vor: Es zeigte Julien Bertin, 10 Jahre alt, sitzend auf der Kühlerhaube eines Simca. Das Auto hat er als 35 millionster Besucher von der Eiffelturm-Gesellschaft geschenkt bekommen.

Frankreich-Korrespondent Hans Klein hat damals die Geschichte um diesen Gewinner aufgerollt. Gleichzeitig hat er die Geschichte des Eiffelturms nachgezeichnet und von dessen Erbauer Gustave Eiffel berichtet.

Der Eiffelturm bleibt stehen

Nach 26 Monaten Bauzeit wurde der Eiffelturm 1889 feierlich eingeweiht, mit der Eröffnungsmusik «Concerto dans les nuages» von Charles Gounod und der Eiffelturm Symphonie von Adolpe David. Der Eiffelturm wurde zur unangefochtenen Sensation der Pariser Weltausstellung. Das 300,5 Meter hohe Bauwerk sollte später eigentlich abgerissen werden. Es diente aber ebenfalls als gigantischer Telegrafenmast. Deshalb steht der Turm von Gustave Eiffel heute noch und ist als Wahrzeichen von Paris nicht mehr wegzudenken.

Koechlin und Eiffel

Es war übrigens nicht Gustave Eiffel, der die Idee für das gigantische Bauwerk hatte. Es war der Schweizer Ingenieur Maurice Koechlin. Das Blatt Papier, auf dem er am Abend des 6. Juni 1884 in seiner Pariser Wohnung den ersten Entwurf des Turms skizzierte, wird im Archiv der ETH-Bibliothek in Zürich aufbewahrt.

Maurice Koechlin, der zu dieser Zeit im Ingenieurbüro von Gustave Eiffel angestellt war, entwarf den Turm als Projekt für den Wettbewerb zur Weltausstellung in Paris von 1889. Eiffel kaufte die Rechte am Projekt und reichte es unter seinem Namen ein. Koechlin und Eiffel blieben zeitlebens Kollegen, Koechlin selbst bezeichnete sich als Erfinder und Konstrukteur, Eiffel aber als den Vater des Eiffelturms.

Autor/in: schb, Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Bea Schenk