Edi Haury und der Genfer Auto-Salon 1968

Schnittige Modelle und Karosserien, die mit den Augen der Autoliebhaber um die Wette glänzen: In Genf ist wieder Auto-Salon. Für den Salon hat der Basler Grafiker Edi Haury 4 Mal ein Plakat gestaltet. Sein Werk von 1968 zeigt viel Himmel, wenig Strasse und kein Auto.

Ein in Szene gesetzter Kleinwagen am Auto-Salon 1968. Natürlich standen die Automobile im Mittelpunkt des Salons, auf dem 1968er Plakat sollten sie aber nicht zu sehen sein.
Bildlegende: Ein in Szene gesetzter Kleinwagen am Auto-Salon 1968. Natürlich standen die Automobile im Mittelpunkt des Salons, auf dem 1968er Plakat sollten sie aber nicht zu sehen sein. Keystone

Kein Auto, kein Steuerrad, kein Nummernschild: So lautete die Vorgabe 1968 an die Grafiker, die sich um die Gestaltung des Auto-Salon-Plakats beworben hatten. Am Schluss konnte sich Edi Haury gegen eine scharfe Konkurrenz durchsetzen.

Die Farben auf seinem Plakat sind grosszügig verteilt. Der blaue Himmel, der perspektivisch gezeichnete Autobahnteil und die markante Schrift erzeugen Bewegung und Weite. Mit diesen Worten hat Ruedi Palm 1968 am Schweizer Radio das Gespräch mit Edi Haury eingeführt. Der Basler Grafiker schildert im Interview, wie er beim Entwurf für Autosalon-Plakat vorgegangen ist.

Moderation: Eric Dauer, Redaktion: Bea Schenk