Jakob Hlasek über die Faszination am Tennis

Vor 25 Jahren gehörte Jakob «Kuba» Hlasek neben Heinz Günthardt und Marc Rosset zu den erfolgreichsten Schweizer Tennisspielern. Hlasek wurde m 14. November 1964 in der ehemaligen Tschechoslowakei geboren. Im Alter von drei Jahren zog er mit seiner Familie in die Schweiz.

Schwarz-Weiss Fotografie von Jakob Hlasek während einem Tennisspiel.
Bildlegende: Der Schweizer Tennisprofi Jakob Hlasek am 29. September 1991 bei den Swiss Indoors Basel. «Kuba» schlägt im Final den Amerikaner John McEnroe und gewinnt das Turnier. Keystone

Zum 50. Geburtstag von Jakob Hlasek blicken wir im «Sinerzyt» 25 Jahre zurück. Damals war der Tennisspieler zu Gast in der Sendung «Focus». Er erzählte, woher seine Übername «Kuba» stammt, weshalb ihn Tennis derart fasziniert und wieso er stolz ist, Schweizer zu sein.

Jakob Hlasek und der Davis Cup 1992

1992 lösten Jakob Hlasek und Mark Rosset in der Schweiz einen Tennis-Hype aus. Sie traten im Davis Cup Halbfinal gegen die Brasilianer an. Der heroische Kampf der beiden Schweizer mit dem euphorischen Publikum im Rücken machte aus Jakob Hlasek und Marc Rosset Lieblinge der Nation. Nach dem Sieg über die Brasilianer mussten sich Hlasek/Rosset den favorisierten USA dann allerdings 1:3 geschlagen geben

Video «Tennis: Davis-Cup, Rückblick auf die Schweizer Halbfinals» abspielen

Tennis: Davis-Cup, Rückblick auf die Schweizer Halbfinals

1:15 min, vom 8.9.2014

«Focus» mit Jakob Hlasek (30.12.1989)