Kopfjägerei in Assam (1953)

Die Angehörigen vom Naga-Stamm, im dichten indischen Dschungel, haben eigene Sitten. In den 50-er Jahren gehörte die Kopfjägerei dazu.

Zwar war die Menschanjagd in Indien damals bereits verboten, aber die Urbewohner taten sich schwer damit, sich von dieser Tradition zu verabschieden. Für das Weiterführen der Kopfjagd hatten sie gute Gründe, wie der Bericht von Indien-Korrespondent Theodor von Radloff aus dem Jahr 1953 zeigt.

Redaktion: Jill Keiser