René Gardi und seine Liebe zu Afrika

Der Reiseschriftsteller und Fotograf René Gardi hat das Afrikabild von Generationen von Schweizern geprägt. Im März 2009 wäre er hundert Jahre alt geworden. Bekannt wurde Gardi vor allem mit seinen Reportagen aus Afrika. Für seine Arbeiten wurde er mit zahlreichen Preisen ausgzeichnet.

René Gardi besuchte in Afrika Nomaden, lebte bei Bergvölkern, setzte sich zu den Menschen und beobachtete sie. Bei Dia-Vorträgen berichtete er über die Erfahrungen, die er in Afrika gesammelt hatte. Der Schriftsteller erhielt mehrere Literaturpreise und die Universität Bern verlieh ihm den Titel Dr.h.c. der Ethnologie.

René Gardi starb am 8. März 2000 im Alter von 91 Jahren in Bern.

Autor/in: Daniel Hofer