«Schmuck-Geschichte» von Verseschmied Max Rüeger

1970 wird Sophia Loren das Opfer eines Raubüberfalls. Vier bewaffnete Männer dringen in ihre Hotel-Suite ein und fordern Schmuck im Gesamtwert von rund 500'000 Dollar. Satire kennt bekanntlich keine Grenzen. Deshalb nimmt Max Rüeger diesen Vorfall als Inspiration für seine «Schmuck-Geschichte».

Schwarz-Weiss Fotografie mit Max Rüeger am Rednerpult.
Bildlegende: Max Rüeger Mitte der 1960-er Jahre bei einer Rede im Rahmen einer Studio-Party im Radiostudio Zürich. SRF

Der Vers von Max Rüeger wurde unter dem Titel «Schmuck-Geschichte» in der Sendung «Spott und Musik» am 17. Oktober 1970 am Schweizer Radio ausgestrahlt.

Sophia Loren

Sofia Villani Scicolone lautet der bürgerliche Name von Sophia Loren. Die italienische Filmschauspielerin feiert am 20. September 2014 den 80. Geburtstag.

Vor allem in den 1960-er und 1970-er Jahren begeistert Sophia Loren mit ihrem Charme und Temperament das Kinopublikum. Zu ihren bekanntesten Werken gehören «Hausboot» (1958) mit Cary Grant, «Es begann in Neapel» (1960) mit Clark Gable, «Gestern, heute, morgen» (1963), «Hochzeit auf Italienisch» (1964) und «Pret-a-Porter» (1994).

1962 wird Sophia Loren für ihre Rolle im Film «Und dennoch leben sie» mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. 1991 erhält sie den Ehrenoscar für ihr Lebenswerk.

Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Bea Schenk