Schweizer Institut in Rom 1949

Aus dem Nachlass des Industriellen Emilio Maraini besitzt die Schweiz eine Villa am Pincio in Rom. Im Schweizerischen Institut leben und arbeiten Schweizer Kunstschaffende und Wissenschaftler. Im Dezember 1949 hat Eric Mettler ein paar Studierende besucht.

Am Abhang des Pincio liess der vermögende Industrielle Emilio Maraini aus Lugano 1903 bis 1905 eine grosse Villa errichten. Seine Witwe, Carolina Gräfin Maraini-Sommaruga, vermachte die Gebäude und den Park der Eidgenossenschaft. Seit 1949 ist die Villa Maraini Sitz des Schweizerischen Instituts in Rom.

Das Institut erfüllt zwei Aufgaben: zum einen bringt es jungen Schweizerinnen und Schweizern zwei der grossen europäischen Kulturen – die italienische sowie die antike lateinische – näher und zum anderen vermittelt es in Rom und damit in Italien die kulturelle Vielfalt sowie die künstlerische und wissenschaftliche Kreativität der Schweiz.