Silvesterchlausen 1947

Das Silvesterchlausen ist im ausserrhodischen Hinterland seit alter Zeit ein eindrücklicher Winterbrauch.

Bei den Kläusen unterscheidet man zwischen drei Arten: die «wüeschte», die «schöne» und die Wald- oder Naturkläuse. Die einen tragen eine oder zwei Schellen und stellen «Mannevölcher» dar, die anderen sind die «Rollewiiber», mit einem Rollenträger um den Oberkörper. Das Klausen ist seit eh und jeh ein ausgesprochener Männerbrauch, nur bei den «Goofeschüppeli» machen hie und da auch Mädchen mit.

Bei Sinerzyt blenden wir zurück zum Silvesterchlausen 1974.

Redaktion: Jill Esther Keiser