Stadt Zürich setzt 1947 auf Car statt Tram

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der wirtschaftliche Aufschwung. Die Industrie produzierte und die Menschen konsumierten. Dies führte zu einem Strommangel, zumal die Wasserkraftwerke zu wenig Strom produzieren konnten. Im Winter 1947 kam es soweit, dass die Trams in Zürich nicht mehr fahren konnten.

Schwarz-Weiss-Fotografie von einer belebten Stadt mit alten Autos und Trams.
Bildlegende: Die Stadtzürcher mussten 1947 wegen Strommangels für ein paar Monate auf ihre geliebten Trams verzichten. ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Über dieses historische Ereignis in der Stadt Zürich berichtete 1947 Radioreporter Samuel Bächli. In den Ausschnitten aus der damaligen Reportage äussern sich ein Kondukteur, ein Chaffeur und ein Stadtzürcher Verkehrspolizist zur Umstellung von Tram auf Autocar.

Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Bea Schenk