Sämu Hurni, Bungee-Surfer

Sämu Hurni aus Bern ist Bungee-Surfer. Seine Challenge: Er will einen neuen Längenrekord im Wellenreiten auf der Aare setzen. Schafft er es, 200 Meter flussaufwärts zu surfen?

Video «Sommer Challenge 2013: Bungee-Surfing» abspielen

Sommer Challenge 2013: Bungee-Surfing

0:15 min, vom 2.9.2013

Man nehme einen Surfer, ein Surfbrett und ein Bungee- oder elastisches Gummiseil, fixiert am Ufer: Das ist Bungee-Surfing.

Bungee-Surfer, Sämu Hurni.

Bildlegende: Bungee-Surfer, Sämu Hurni. SRF

Sämus Ziel ist es, einen neuen Rekord im Flussaufwärtsfahren aufzustellen, und das mitten in Bern: Dafür soll das überlange elastische Bungee-Seil auf der 45 Meter hohen Kornhausbrücke befestigt werden und Sämu flussaufwärts ziehen.

Bungee-Surfing ist eine relativ neue Sportart, obwohl die Wurzeln bis in die 1920-er Jahre zurückreichen. Es gibt kleine Communites zum Beispiel in den USA oder auch in München. In der Schweiz kann die Aare rund
um Bern als Bungee-Surf-Paradies bezeichnet werden. Technisch ist die Sportart noch relativ unausgereift.

Wichtig beim Surfen ist den Jungs, mit bescheidener Technik die Natur nutzen zu können. Bei ihren Treffen diskutieren Hurni und die anderen Surfer über mögliche Techniken, Bretter, Seile. Alles soll stets perfektioniert werden. Je nach Länge und Dicke des Seils ist das ein kurzer schneller oder aber ein langer langsamer Ritt. Sämus Ziel ist ein möglichst langer Ritt – doch ein Seil in dieser Länge gibt es bisher gar nicht...

Sendung zu diesem Artikel