Fenster: Verträumter, bittersüsser Experimental-Pop aus Berlin

Das multinationale Wahlberliner Quartett Fenster schafft auf dem zweiten Album «The Pink Caves» eine melancholisch-elektronische Stillstandsmusik mit Raffinesse.

Fenster
Bildlegende: Fenster PD

Nach dem eher folkigen Debut «Bones» öffnen sich Fenster noch mehr Richtung Dream Pop. Atmosphärische Synthie-Klänge, beständiger Bass, dezente Gitarren-Zupfer und halliger Gesang läuten den Frühling ein.

Gespielte Musik

Moderation: Matthias Erb, Redaktion: Urs Musfeld