Laurel Halo und der kreative Umgang mit elektronischer Musik

Auf ihrem Debutalbum «Quarantine» reisst die New Yorkerin Laurel Halo die Grenzen zwischen Ambient, Pop, Psychedelia und Avantgarde ein.

Musikalische Grenzgänerin: Laurel Halo.
Bildlegende: Musikalische Grenzgänerin: Laurel Halo.

Schon auf den beiden bisherigen EPs «King Felix» und «Hour Logic» zeigte Laurel Halo ihre ganz eigene, kreative Herangehensweise an die elektronischen Musik.

Jetzt veröffentlicht die 25-jährige New Yorker Produzentin ihr Debut-CD «Quarantine». Ein Album zwischen elektronischer Abstraktion und Songwriting. Zum ersten Mal steht Laurel Halos Stimme im Vordergrund. Unüberhörbar der Hang zur ätherischen Entrückung.

Gespielte Musik

Moderation: Sascha Rossier, Redaktion: Urs Musfeld