My Sad Captains: Federleichte Traurigkeit aus London

Ihren Bandnamen haben sie von einem Gedicht des britischen Lyrikers Thom Gunn entlehnt. Mittlerweile gibt es das Quartett bereits seit zehn Jahren.

My Sad Captains
Bildlegende: My Sad Captains PD

Ihr drittes Album «Best of Times» bringt frühlingshafte, weich gezeichnete Klangbilder mit Spuren von Achtzigerjahre-Gitarren und viel Liebe zum Detail. Melancholische Pianotupfer erinnern an Eric Satie, auch diskrete Hinweise auf Krautrock sind hörbar.

Eine Entdeckung!

Gespielte Musik

Autor/in: Matthias Erb