Trauerarbeit: «Rispah» von The Invisible

Die Wurzeln von Dave Okumi, Sänger und Gitarrist des experimentellen Londoner Space-Pop-Trios Invisible, liegen in Afrika. Nach dem Tod seiner Mutter im letzten Jahr reiste er nach Kenia und nahm an den Begräbnis-Ritualen teil.

«Rispah» von The Invisible: So schon kann Trauer sein.
Bildlegende: «Rispah» von The Invisible: So schon kann Trauer sein.

Die Verarbeitung findet sich auf der neuen, zweiten Invisible-CD «Rispah» (Name der Mutter). Ein Album, das weniger von Strukturen als von Stimmungen lebt. Geprägt wird es neben Okumus Stimme von Gitarren, Synthies und kargem Rhythmus.

Wegen der Fussballübertragung beginnt die Sendung erst um 23 Uhr.

Gespielte Musik

Moderation: Rebecca Villiger, Redaktion: Urs Musfeld