Gabriel Vetter: Die «Vetter’n Wirtschaft» beim Salzburger Stier 2006

Es war einer der überraschendsten Auftritte in der Geschichte des Salzburger Stiers: An einem warmen Abend im Mai 2006 rockte Gabriel Vetter als jüngster Stier-Gewinner aller Zeiten durchs altehrwürdige Wiener RadioKulturhaus.

Gabriel Vetter sitzt in einem roten Theatersaal, umgeben von ausgestopften Tieren aller Art
Bildlegende: module+

Zusammen mit Martin Beck (Mandoline), Marc Krebs (Schlagzeug) und Christoph Lenz (Kontrabass) einem Trio, das Gabriel Vetter eigens für seinen Preisträgerauftritt gegründet hatte versetzte er das Publikum zuerst in sprachloses Staunen, dann in tosende Begeisterung.

Wer den 23jährigen Slam Poeten aus Schaffhausen damals für eine Eintagsfliege hielt, der sieht sich heute eines Besseren belehrt: Mit seinen Bühnenauftritten, Theaterstücken, Hörspielen und der Radio-Kolumne «Vetters Töne» überrascht und überzeugt Gabriel Vetter immer wieder aufs Neue.

Redaktion: Anina Barandun